Winter in Koblenz

Die Altstadt im Schneegestöber, 1976
Winterwunderland, vor der Haustüre am Händelsplatz, 1976
Blick auf die Festung Ehrenbreitstein, 1950
An der alten Regierung in den Rheinanlagen, 1950
Görresdenkmal, 1950
Nicht nur in Gedanken versunken, sein Bruder Fritz, 1950
In den Rheinanlagen, Blick auf Pfaffendorf, 1950
Luisen-Tempel an der Rheinlache
Am Schwanenteich, 1963
Winterfreude, 1963
Der Schwanenteich konnte bei Frost als Eislaufbahn genutzt werden, 1954
Eislaufbahn am Schwanenteich, 1954
Es gab aber auch 1966 schon angelegte Eislaufbahnen, wohl auf dem ehem. Messeplatz am heutigen Saarplatz
1972 baute das Jugendamt der Stadt eine Sommerrodelbahn im Volkspark Lützel
Taxi Papa war bei diesem Wetter auch schon 1976 gefragt, vor dem Ursulinen Gymnasium
Winterabend vor dem Stadttheater, 1952
Bevor es zum Rodeln in die Höhen ging, musste erstmal der Käfer freigeschaufelt werden, Schenkendorfstraße 1963
Im Stadtwald, 1963
Am Kühkopf, 1963
Auch Oma kam mit in den Schnee, 1963
Nach dem Rodeln noch einen Schneemann bauen, 1962
Schlittenfahrten mit Papa ist das Größte, 1962
Auf Augenhöhe mit dem Schneemann, 1962
Am Remstecken, 1968
Auf den Rheinwiesen im Oberwerth konnte man auch gut fahren, 1975
Auf der Karthause ging es auch mit den Ski, und nicht weit gab es die Teufelsbahn, die Laubach runter
Auf der Denzerheide lag dann richtig viel Schnee, 1971
Lichtblick im Schnee
Im Jahr 1960 schneite es nochmal im Mai
Da waren sogar die Löwen vor dem alten Polizeipräsidium erstaunt, blühte es doch schon
Selbst der damalige Polizeipräsident Peter Malmen half dort beim Schneeschippen, 1960
Im Winter 1953/1954 wurde es sehr kalt. Es „kochte” der Rhein an der Königsbach, 1954
An der gegenüberliegenden Lahn-Mündung ragte nur der Turm des Johannes-Klosters aus dem Dunst, 1954
Die Rheinlache wurde als Schutzhafen genutzt und war voll von Schiffen, 1954
Im Eis gefangene Schiffe, 1954
Nach dem milden Winter 1955 wurde der Winter 1956 dann richtig kalt. Es herrschte strenger Frost und der Februar 1956 war der kälteste Monat seit der Aufzeichnung der Wetterdaten. Wochenlang auch am Tage -10 Grad und kälter. Es wurden Minustemperaturen von bis zu -30 Grad gemessen. Hier Blick auf die Festung, 1956
Eisgang vor der Pfaffendorfer Brücke, 1956
Eisgang vor der Pfaffendorfer Brücke, 1956
Eis vor der Europabrücke, 1956
An der Balduinbrücke, 1956
Blick vom Deutschen Eck auf die Mosel, 1956
Durch die fehlende Schiffbarkeit traten Versorgungsprobleme auf, vor allem beim Heizmaterial. Die Kohle wurde knapp und das bei dieser Kälte
Vor der Staustufe türmten sich die Eisschollen meterhoch, 1956
Als es im März anfing zu tauen, …
… befreiten mutige Männer das Stauwerk, 1956
Eisabgang im März 1956 am Zusammenfluss von Rhein und Mosel. Ein Bild, das es seit dieser Zeit nicht mehr gab und vielleicht nie wieder geben wird.
Im Jahre 1963 fror die Mosel wieder zu. An der Gülser Brücke Familie Wolf auf der Mosel

Kommentieren

Navigate